Willkommen in Namibia


GENERELLES

Fläche: 824 268 km2
Hauptstadt: Windhoek
Unabhängig seit: 21. März 1990
Erster Präsident: Dr. Sam Nujoma
Aktueller Präsident: Seine Exzellenz Mr. Hifikepunye Pohamba
Mehrparteiensystem
Demokratische Verfassung
Gewaltenteilung zwischen Executive, Legislative und Judikative
Säkularer Staat – Religionsfreiheit (90 % Christlich)
Medien- und Pressefreiheit
Namibia ist in 13 Regionen eingeteilt, die von Regionalräten verwaltet werden

UMWELT:
Insgesamt 42 % von Namibia stehen unter einer Form von Umweltschutz. Eingeschlossen sind Private Wildparks und Naturreservate, touristische Konzessionsgebiete, kommunale Schutzgebiete, Wälder und freier Grundbesitz.
Höchster Berg: Brandberg (Königstein 2573 m)
Andere bekannte Berge: Spitzkoppe, Moltkeblick, Gamsberg
Ganzjährig wasserführende Flüsse: Orange, Kunene, Okavango, Zambezi und Kwando/Linyanti/Chobe
Trockenflüsse: viele, unter anderem Fish, Kuiseb, Swakop und Ugab
 
WIRTSCHAFT:
Hauptbereiche: Landwirtschaft (vor allem Viehzucht), Bergbau, Fischerei, Tourismus
Bergbau: Diamanten, Uran, Kupfer, Zink, Magnesium, Cadmium, Arsen, Pyrit, Silber, Gold, Lithium, Minerale, Naturwerksteine (Granit, Marmor, Sodalith) sowie viele Halbedelsteine.
Landwirtschaft, Bergbau und Fischerei machen 25 % des BIP aus, während Tourismus einen Anteil von fast 4 % ausmacht.
Größter Arbeitgeber: Landwirtschaft
Schnellst-wachsender Sektor: Tourismus
PHYSIKALISCHE INFRASTRUCKTUR:
5 450 km geteerte Straßen
37 000 km Sandstraßen
Häfen: Walfisch Bay, Lüderitz
Hauptflughäfen: Hosea Kutako International Airport, Eros Airport
Schienennetz: 2 382 km Schmalspur
 
SOZIALE INFRASTRUCKTUR:
Jede groessere Stadt hat gute Aerzte und ein Hospital
Vier  Privatkrankenhäuser in Windhoek mit Intensivstationen
Mediziner
24-Stunden medizinischer Notdienst
 
BEVÖLKERUNG:
+/- 2 800 000
Dichte: 2,6 Einwohner pro Quadratkilometer
240 000 Einwohner in Windhoek (15 % der Gesamtbevölkerung)
Amtssprache: Englisch
13 Regionen, 13 Volksgruppen
16 Sprachen und Dialekte
Wachstumsrate: 2,9 %
Schulen: 1 450
94 % der Kinder besuchen die Schule
Namibias Völker: Himba, San, Herero, Owambo, Mafwe, Masubia, Caprivi, Basters, Tswana und Menschen europäischer Abstammung
 
 
FAUNA:
Großwild: Elefant, Löwe, Nashorn, Büffel, Gepard, Leopard, Giraffe
20 Antilopenarten
240 Säugetierarten, 14 davon endemisch
250 Reptilienarten
50 Froscharten
+/- 800 Vogelarten
Endemische Vögel, unter anderem: Herero Chat, Rockrunner, Damaraseeschwalbe, Monteiro-Toko
 
FLORA:
14 Vegetationszonen
120 Baumarten
200 endemische Pflanzenarten
Über 100 Arten von Flechten
Lebende Fossilpflanze: Welwitschia Mirabilis
Die Kalahari im Osten des Landes macht 22 % von Namibias Gesamtfläche aus
58 % der namibischen Landschaft ist Savanne
Die restlichen 22 % sind Waldsavanne und Waldgebiete im Norden und Nordosten
 
KLIMA:
Der nationale durchschnittliche Niederschlag liegt bei 270 mm im Jahr, abgesehen vom äußersten Süden, wo es auch im Winter regnet.
Mehr als 70 % des Niederschlags des Landes wird zwischen Dezember und März verzeichnet.
Die Sommermonate sind heiß mit Temperaturen von 35°C und mehr im Norden und Süden.
Die Wintertage sind angenehm, aber die Tiefsttemperaturen können in der Wintermitte bis unter den Gefrierpunkt fallen.
An der Küste ist es häufig nebelig, allerdings lichtet sich der Nebel vormittags und zieht erst am Nachmittag wieder auf.

 

STEUERN UND ZOLLGEBÜHREN:
Alle Preise für Waren und Dienstleistungen enthalten eine Mehrwertsteuer von 15 %. Besucher können sich dies fuer Waren zurückerstatten lassen.
 
GELD:
  • Währung: Der Namibische Dollar (N$) ist dem Südafrikanischen Rand angepasst und entspricht diesem. Der Südafrikanische Rand gilt auch als offizielle Währung  in Namibia akzeptiert.
  • Kreditkarten/Reisechecks: Reisechecks sowie Visa und Mastercard Kreditkarten werden weitgehend akzeptiert. Karteninhabern wird geraten vorher zu überprüfen, ob Ihre Karte von namibischen Banken akzeptiert wird. American Express und Diners Club Kreditkarten werden in Namibia nicht akzeptiert. Bitte machen Sie sicher das Ihre Bank Ihre Karte fuer Namibia geoefnet ist.
WAS SIE EINPACKEN SOLLTEN:
Baumwollkleidung eignet sich für den namibischen Sommer besser als synthetische Stoffe. Die Winter sind gewöhnlich mild bis warm, das heißt für den Tag reicht leichte Kleidung und für morgens und abends braucht man eine Jacke oder einen Pulli, da es dann ziemlich kalt werden kann. An der Küste ist es oft kalt und windig, so dass warme Kleidung benötigt wird sowie eine Windjacke. Generell wichtig sind auch bequeme Schuhe.
Außerdem wichtig sind Fernglas, Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme, Badetuch, Feuchtigkeitscreme, Lippenpflege und Mückenschutz. Steckdosen für elektrische Rasier (Spannung 250 V AC) sind in den größeren Hotels und staatlichen Resorts vorhanden. Es ist allerdings ratsam einen batteriebetriebenen oder gewöhnlichen Rasier mitzunehmen, wenn abgelegene Gebiete besucht werden.
 
GESUNDHEIT UND SICHERHEIT:
  • Wir empfehlen ausdrücklich, dass Reisende alle Medikamente, die sie benötigen im Handgepäck mit sich führen
  • Wenn Sie nach Zambia reisen und nach Südafrika weiterreisen oder über Südafrika zurückfliegen, müssen Sie eine Gelbfieberimpfung vorweisen
  • Falls Sie unter Reiseübelkeit leiden, raten wir Ihnen nötige Maßnahmen vor der Reise zu tätigen, besonders wenn Sie mit einem Kleinflugzeug reisen werden.
  • In namibischen Lodges steht immer ein Erste-Hilfe-Kasten zur Verfügung. Wir empfehlen dennoch, dass Sie das Folgende für Ihren persönlichen Gebrauch zur Verfügung haben: Aspirin, Abführmittel, Imodium, Antihistamine, Verbandszeug, Elektrolyte und Feuchttücher.
  • Für aktuelle Informationen besuchen Sie die Webseite der Weltgesundheitsorganisation www.who.int 
MALARIA:
Obwohl Malaria hauptsächlich im Norden Namibias vorkommt, gab es auch Fälle in anderen Gebieten. Besucher können das Malariarisiko reduzieren indem Sie langärmlige Shirts und lange Hosen tragen, Mückenschutz regelmäßig auftragen und dort wo möglich unter einem Moskitonetz schlafen.
 
BILHARZIA:
Diese Krankheit wird von einem Parasiten übertragen, der in langsam fließenden Gewässern lebt. Bilharzia ist nur für Reisende, die die Caprivi oder Kavango Region besuchen relevant. Touristen sollten nicht in den Flüssen schwimmen, waschen oder das Wasser trinken.
 
DE-HYDRIERUNG:
Dies ist eines der meist vorkommenden Probleme in Namibia, besonders in den Sommermonaten. Durch die hohe Verdunstungsrate bemerkt man den Wasserverlust kaum – Schweiß verdunstet fast sofort. Um Dehydrierung zu vermeiden, empfehlen wir täglich zwei bis drei Liter Wasser zu trinken.
WASSER:
Das Leitungswasser kann im ganzen Land getrunken werden, außer in abgelegenen ländlichen Gebieten, wo empfohlen wird gefiltertes oder abgefülltes Wasser zu trinken.
 
NASENBLUTEN:
Durch das trockene Klima kann in den ersten Tagen der Reise oft Nasenbluten eintreten.
 
SCHLANGEN, SKORPIONE UND SPINNEN:
Obwohl es eine Vielzahl von Schlangenarten in Namibia gibt, werden diese selten gesehen. Die meisten Schlangen sind scheu und lange verschwunden bevor sie von Menschen bemerkt werden. Trotz alledem empfehlen wir, dass Spaziergänge in der Natur in guten Wanderschuhen unternommen werden, am besten mit dicken Socken, die die Knöchel bedecken. Sie  sollten die Beine und die Kleidung nach Zecken abgesucht werden, besonders in der Regenzeit. Skorpione und Spinnen werden ebenso selten gesehen. Aktiver sind sie in der Regenzeit, an kühleren Abenden und  früh Morgens. Der beste Weg um Stiche zu vermeiden, ist Schuhe zu tragen. Sollten Sie doch eine Spinne oder einen Skorpion in Ihrem Zimmer finden, bitten Sie Ihren Gastgeber das Tier zu entfernen.
 
IMPFUNGEN:
Wenn Gäste Zambia besucht haben oder dort auf Durchreise waren (das schließt Livingstone und Umgebung ein), wird ein Gelbfieberimpfzertifikat für die Einreise bzw. Durchreise in Südafrika und/oder Mozambique benötigt. Das Zertifikat kann beim Zoll oder den Einreisebehörden angefragt werden.
 
SICHERHEIT:
Namibia ist ein friedliches, demokratisches und weitestgehend verbrechensfreies Land und ist sicher. Trotzdem gibt es, wie in vielen anderen Ländern unerwünschte Elemente. Bitte treffen Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen um einen sicheren und angenehmen Aufenthalt zu gewährleisten:
  •  Lassen Sie keine Wertsachen im Auto, vor allem nicht sichtbar. Verschließen Sie Gepäck im Kofferraum
  • Achten Sie auf Taschendiebe
  • Verstauen Sie Ihre Reisechecks sicher – getrennt von anderen Checks
  • Machen Sie Kopien von Reisedokumenten und bewahren Sie diese sicher auf – separat von den Originalen.
Gestohlene Dinge: Sollten Sie das Pech haben, dass Ihnen persönliche Gegenstände gestohlen wurden, melden Sie dies bitte bei der nächsten Polizeistation wo Sie dann eine Fallnummer bekommen, die dann für Versicherungszwecke verwendet werden kann.
GENERELLES
  • Tragen Sie stets Sonnenschutz. Haben Sie immer Wasser bei sich – selbst bei kurzen Spaziergängen.
  • Kreditkarten: Obwohl die Kriminalität in Namibia gering ist, sollten Sie Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Bargeld und Kreditkarten treffen. Bei jeglicher Zahlung per Kreditkarte, auch im Restaurant, wird man Ihnen das Kartenlesegerät bringen. Lassen Sie die Karte nicht aus den Augen.
  • Geld abheben: In allen größeren Städten in Namibia stehen Geldautomaten zur Verfügung.
  • Banköffnungszeiten: variieren zwischen 08:00/09:00 – 16:00 an Wochentagen und bis ca. 11:00 an Samstagen.
  • Handyempfang ist meistens auf die Dörfer und Städte begrenzt und es kann auch zu Ausfällen kommen.
  • Zeitumstellungen: In Namibia gibt es zweimal im Jahr eine Zeitumstellung: vom Winter zum Sommer und umgekehrt:
    • Sommerzeit: GMT + 2 Stunden = erster Sonntag im September bis zum ersten Sonntag im April
    • Winterzeit: GMT + 1 Stunde = erster Sonntag im April bis zum ersten Sonntag im September
  • Namibia besitzt ca. 5.000 km an Teerstraße und 40.000 km Kiesstraße
  • In Namibia herrscht Linksverkehr.
  • Für den Fahrer und alle Mitfahrenden herrscht Anschnallpflicht.
  • Telefonieren während der Fahrt ist illegal.
  • Die Geschwindigkeitsbegrenzung für Teerstraßen ist 120 km/h. Wir empfehlen Besuchern nicht schneller als 100 km/h zu fahren. Die Höchstgeschwindigkeit auf Kiesstraßen ist 80 km/h. Allerdings sind nicht alle Kiesstraßen gleich. Bitte passen Sie die Geschwindigkeit den Straßenbedingungen an. Wenn nicht anders angezeigt, herrscht Innerorts eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h.
  • Polizeistationen: Bei der Ein- bzw. Ausfahrt von größeren Städten kann es Straßensperren der Polizei geben. Halten Sie an und warten bis der Beamte Ihnen anzeigt, dass Sie weiterfahren dürfen. Sie können geben werden den Führerschein oder Pass vorzuzeigen.
  • Wir raten Touristen den Pass und Führerschein stets bei sich zu haben.
CHARTERFLÜGE:
Charterflüge bieten Reisenden die Möglichkeit die Reisedauer zu reduzieren, entlegene Orte zu erreichen und Namibias spektakuläre Landschaften aus der Luft zu betrachten. Viele Lodges sind so isoliert, dass Sie nur mit dem Flugzeug erreicht werden können. Glücklicherweise, ist Namibia mit vielen guten Landebahnen gesegnet. Fast jede Lodge und jeder Ort hat einen in der Nähe. Charterflüge sind eine teurere Option sind aber perfekt für Gruppenreisen, VIP Safaris oder einfach als zusätzlicher "flight- seeing" Tagesausflug. Die Flugzeuge variieren in der Größe, aber die meisten Charterfirmen gebrauchen die Cessna 210. Bei Flugtaxis werden die Flugzeiten von den Charterfirmen einen Tag vor Abflug festgelegt, da mit diese in den Zeitplan für die Flüge passen. Deshalb können die Flugzeiten nicht vorher angegeben werden. Bei privaten Charterflügen wird der Zeitplan individuell an die Kunden angepasst.
 
GEPÄCKBESTIMMUNGEN BEI CHARTERFLÜGEN:
  • Aus Sicherheitsgründen haben Kleinflugzeuge bei Transfers eine Gepäckbegrenzung von 15 kg plus 5 kg Handgepäck (20 kg insgesamt) pro Person, verpackt in Weichgepäck.
  • Bitte beachten Sie, dass wenn ihr Gepäck zu schwer oder in falschen Koffern verpackt ist, Sie gebeten werden können, umzupacken und/oder Sie müssen einen zusätzlichen Platz buchen oder einen zusätzlichen Privatflieger, der Ihr Gepäck transportiert. Dadurch entstehen Ihnen Extrakosten.
  • Bitte benutzen Sie keine Hartschalenkoffer oder Koffer mit Rädern, da diese nicht in die Kleinflugzeuge passen.
Es ist besonders wichtig, dass Sie Ihren Agenten informieren, falls einer der Passagiere über 100 kg wiegt, da diese Information an die Charterfirma weitergegeben werden muss, wenn die Buchung gemacht wird. Dies ist aus logistischen und Sicherheitsgründen notwendig. Es können zusätzliche Gebühren anfallen, je nach den Bedingungen der Charterfirma.
 
GRENZÜBERGÄNGE:
Bei Grenzübergängen müssen Sie Ihren Pass vorzeigen und manche Passinhaber können vor Ankunft ein Visum beantragen müssen, um einreisen zu können. Bitte überprüfen Sie die Einreisebedingung bei der Botschaft bzw. beim Konsulat.
 
JAHRESZEITEN IN NAMIBIA:
Namibia hat Wetterverhältnisse, die typisch für Länder mit Halbwüsten sind. Die Tage sind heiß und die Abende sind kühl. Während der Wintermonate ist es tagsüber recht mild, aber die die Nächte können sehr kalt werden. Reisenden nach Namibia wird empfohlen sich für beide Szenarios zu rüsten, wobei Schichten die beste Wahl ist. Eine warme Jacke für kühle Morgen, die dann ausgezogen werden kann, wenn es tagsüber warm und sonnig wird. Die beste Reisezeit um Namibia zu besuchen ist Juni bis Oktober. Das Wetter ist angenehm und dadurch, dass es trockener ist, versammelt sich das Wild an den Wasserlöchern, da die Wasservorräte knapp werden. Dadurch vermeidet man auch die große Sommerhitze.
  • Winter (May – September) Tagsüber liegt die Temperatur zwischen 10°C und 25°C, so dass die Tage warm und angenehm sind. Frost ist in Namibia ungewöhnlich, aber in seltenen Fällen wurden auch kleine Schneefälle im Süden aufgezeichnet. Die Abende können ziemlich kühl werden mit Temperaturen zwischen -1°C und 5°C.
  • Sommer (Oktober – April) Regenzeit
Namibia bietet Besuchern eine unglaubliche Vielzahl and Biomen. Von der Namib Wüste zu den grünen Landschaften im Norden – das Land bietet alles in einem. Die Regenzeit liegt zwischen Oktober und April und bringt in einigen Gebieten im Norden einen Niederschlag von durchschnittlich 700 mm mit sich. Die trockeneren Gebiete im Süden messen Werte um die 150 mm, wobei die Wüstengebiete nur rund 20 mm bis 50 mm verzeichnen. Dies reicht der gut angepassten Wüstenflora allerdings aus. Das Regen den Verkehr behindert ist selten, allerdings sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie durch den Norden fahren. Sturzfluten können vorkommen. Seien Sie deshalb bitte vorsichtig, wenn sie durch abgelegene und ländliche Gebiete . Aufgrund von Namibias Wüstenklima mit heißen Tagen und kalten Nächten, wird Besuchern geraten für beide Szenarios zu packen.
ELEKTRIZITÄT:
Viele Safari Camps und Lodges werden per Generator betrieben und nur wenige haben 24 Stunden Strom. Manche Camps werden keine Stromversorgung in den Gästezimmern haben, bieten aber im Hauptgebäude Stromquellen um Akkus zu laden. Das meist genutzte System sind runde Drei-Punkt- Stecker und europäische Doppelstecker. Um sicher zu gehen, sollten Sie einen internationalen Adapter mitnehmen.
 
FAMILIENREISEN:
Namibia bietet wundervolle Safari Erfahrungen für die ganze Familie. Das allgemeine Mindestalter für Kinder ist 12, aber viele Camps nehmen unter bestimmten Bedingungen auch Kinder zwischen 6 und 12 Jahren auf. Wildlife-Aktivitäten können eine Altersbegrenzung haben und unterliegen der Einschätzung des Leiters. Bedingungen wie ein Privatfahrzeug oder begrenzte Aktivitäten können je nach Camp oder Lodge zutreffen. Manche Unterkünfte verlangen, dass ein Kind unter 12 das Zimmer mit einem Erwachsenen teilt.
 
MAHLZEITEN:
Während Ihres Aufenthalts können Sie eine Vielfalt an Mahlzeiten genießen und alle Camps bieten etwas typisch Afrikanisches im Menu. Bei Safaris sind viele Camps und Lodges auf All inclusive Basis gebucht, bitte beachten Sie aber, dass bei Getränken nur lokale Getränke eingeschlossen sind und keine Premiummarken. Überprüfen Sie Ihren Reiseverlauf für Details. In großen 
Städten werden meistens nur Frühstück und Übernachtung gebucht.
Auch für spezielle Ernährungsbedürfnisse kann gecatert werden, wenn vorher über diese informiert wird. Genauso geben Sie bitte Nahrungsmittelallergien rechtzeitig an.
 
SPRACHE:
Englisch ist die offizielle Amtssprache Namibias und weit verbreitet bei Tourguides und den Mitarbeitern von Camps und Lodges.
 
FOTOGRAFIEREN:
  • Es ist untersagt in der Nähe von Militär- und Regierungsgebäuden, Grenzübergängen und Flughäfen zu filmen oder fotografieren. Fragen Sie immer um Erlaubnis bevor Sie andere Leute fotografieren.
  • Falls Sie mit einer großen Menge an Fotoausrüstung (große Objektive, Stative, usw.) reisen, müssen Sie evtl. für einen zusätzlichen Sitz auf einem Charterflug zahlen um die Ausrüstung unterbringen zu können. Bitte wenden Sie sich an Ihren Reiseberater.
SHOPPING:
Es gibt viele Orte an den Souvenirs wie Kunsthandwerk, einschließlich Körbe, Perlenstickerei, Masken und Holzschnitzerei gekauft werden können. In den Städten gibt es viele Geschäfte, die lokales Handwerk anbieten und viele Camps und Lodges haben kleine Kuriositätengeschäfte.
 
TRINKGELD:
Obwohl Trinkgeld geben keine Pflicht ist, ist es eine weltweit anerkannte Form um Danke zu sagen und ist bei allen Angestellten sehr willkommen. Das Trinkgeld sollte das Servicelevel, welches Sie auf Ihrer Reise erfahren haben wiederspiegeln und wenn Sie nicht zufrieden waren, ist es nicht zwingend Trinkgeld zu geben. Wenn Sie aber außergewöhnlich guten Service vom Tourguide, dem Housekeeping und/oder dem Lodgepersonal im Allgemeinen erhalten haben, möchten Sie vielleicht etwas mehr geben als gewöhnlich. Trinkgeld in Euro und US-Dollar werden generell akzeptiert.
 
VISAS & REISEDOKUMENTE:
Die folgenden Dokumente sollten Sie während der Reise bei sich haben:
  • Flugtickets und/oder Belege über elektronische Tickets für Ihren Flug
  • eine beglaubigte Farbkopie Ihres Passes und anderen wichtigen Dokumenten, falls die Originale verloren gehen oder gestohlen werden. Bewahren Sie Kopien und Originale getrennt auf.
  • Einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist und sechs freie Seiten hat.
Staatsbürger bestimmter Länder müssen bereits im Voraus ein Visum für die Einreise nach Namibia beantragen. Bitte beachten Sie bei der Buchung, dass die Bearbeitungszeit bei manchen Visa bis zu drei Monate dauern kann.
Bitte beachten: Es liegt in der Verantwortung des Reisenden die für Ihn geltenden Visabestimmungen vor der finalen Bestätigung zu überprüfen. Für aktuelle Visabestimmungen wenden Sie sich bitte an Ihre Botschaft oder Ihr Konsulat.
PERSÖNLICHE AUSRÜSTUNG:
  • wasserfeste Taschen mit Reißverschluss um persönliche Gegenstände und Speicherkarten staubfrei und/oder trocken aufzubewahren
  • Taschenlampen werden von den meisten Lodges zur Verfügung gestellt.
  • Kameraausrüstung, Ferngläser, Batterien, Ersatzakkus und Speicherkarten für Digitalkameras sind besonders wichtig, da es nur begrenzte Möglichkeiten gibt die Fotos herunter zu laden.
REISEVERSICHERUNG:
  • Wir empfehlen sehr, dass Reisende vor Reiseantritt nach Namibia eine Reiseversicherung abschließen. Camps und Lodges in Namibia haben strenge Stornobedingungen, so dass die Versicherung bei unvorhersehbaren Ereignissen aufkommen sollte.
  • Sichern Sie sich für den Fall von Stornierung und Kürzung ab und schließen Sie eine Auslandskrankenversicherung, Gepäckversicherung und Notfallrettung ab. Dies wird sehr  empfohlen.
 
Wir freuen uns auf Ihr Besuch!